Auf dem Weg zur Inklusion

Wir nehmen aktuell am Projekt „Hannoversche Kindertagesstätten auf dem Weg zur Inklusion“ teil. Der folgende Link führt Sie zu Internetseite des Projekts:

Hannoversche Kindertagesstätten auf dem Weg zur Inklusion

Das Projekt der Stadt Hannover wird von der Hochschule Hannover – Fachbereich Diakonie, Gesundheit und Soziales begleitet. Innerhalb eines mehrjährigen Entwicklungsprozesses möchten wir eine inklusionsfördernde Kindertagesstätte werden. Auf dem Weg dorthin wird das gesamte pädagogische Team durch regelmässige Sudientage und Treffen mit dem Hochschul-Team weitergebildet. Den einjährigen Baustein Teamentwicklung haben wir bereits erfolgreich absolviert und befinden uns aktuell im zweiten Baustein und lernen gerade das Thema Inklusion noch tiefer in die pädagogische Arbeit zu intergrieren. Wir möchten dardurch in Zukunft noch besser gerüstet sein, wenn es darum geht Familien und ihre Kinder mit all ihren Unterschieden und Facetten gerecht zu werden. Wir begreifen Vielfalt als Chance auf Weiterentwicklung und wir arbeiten gemeinsam aktiv daran Kinder, Familien und Mitarbeitende die für sie beste Möglichkeit zu bieten, sich weiterzuentwickeln.

Heilpädagogische Begleitung

Im Rahmen des oben genannten Projektes werden wir mit 30 Stunden in der Woche tatkräftig von einer heilpädagogischen Fachkraft unterstützt. Jana Ritterhoff begleitet die Umsetzung der Projektbausteine, berät unser Team und die Familien im Haus, bringt die Vernetzung mit Einrichtungen und Institutionen im Stadtteil voran und bereichert unser Team mit vielen tollen Ideen und ihrem Fachwissen.

Aktuelle Inhalte des Projektes

Bei den letzten Studientagen haben wir folgende Themen behandelt:

28.05.2021

Mit unseren Referierenden, Dörte Detert und Stephan Ullrich von der Hochschule Hannover, haben wir ein vielseitiges inklusives Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren kennengelernt. Anhand von Videosequenzen aus dem Kita-Alltag haben wir in Gruppen die praktischen Anwendung des Verfahrens ausprobiert. Im Anschluß haben wir uns für eine Erprobungsphase in allen Kita-Gruppen bis zur Sommerschließzeit entschieden. Danach werden wir entscheiden, ob wir das Verfahren weiterhin im gesamten Haus einsetzten möchten oder das Konzept ggf. an unsere Bedürfnisse angepasst werden sollte.

25.03.2021 und 26.03.2021

Die Themen: Haltung, Vielfalt, Inklusionsverständnis, Partizipation und Beschwerdemanagemet standen an den beiden Tagen auf dem Programm. Darüber hinaus haben wir an unserer Konzeption weitergearbeitet.

23.11.2020

An diesem Tag haben wir mit dem Gesamtteam an unserer Konzeption weitergearbeitet. Seit 2019 sind wir mittlerweile dabei unsere Konzeption auf einen aktuellen und zu unserer Arbeit passenden Stand zu bringen.

Unter dem Stichwort „Pädagogische Haltung“ haben wir uns über unsere Ansichten zu unserem „Bild vom Kind“, unsere gemeinsamen Werte, die Bedeutung von Spielen und Lernen und weitere Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit ausgetauscht.

05.10.2020

Dieser Studientag stand im Zeichen des Projektes „Hannoversche Kitas auf dem Weg zur Inklusion“ und war in zwei Bereiche unterteilt:

1.) Mit Referent Karsten Bertram haben wir unser Wissen über den Early Excellence Ansatz vertieft. Einige Details:

Sanfte Intervention, Kontext Sensitivität, Affirmation, Wählen und entscheiden, Risiken eingehen, Experimentierfreude, Reflexion und Lernpartnerschaft waren Überschriften zu den einzelnen Bereichen die wir kennengelernt haben.

2.) Stephan Ulrich unser Prozessbegleiter von der Hochschule Hannover, hat uns in das Thema „Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung“ eingeführt.

Beide Themenbereiche dieses Studientages sind sehr vielschichtig und wichtig für unserer tägliche Arbeit und werden uns auch in Zukunft weiter beschäftigen.

02.03.2020

Ein Thema das uns immer wieder beschäftigt ist Partizipation. Das bedeutet: „Kinder an Entscheidungen beteiligen und gemeinsame Lösungen für Probleme zu finden.“

Ganz praktisch stellt sich bei uns immer wieder die Frage, welche Entscheidungen können wir Kinder treffen lassen, wo können sie mitentscheiden und was bestimmen wir als pädagogische Fachkräfte. Dies ist ein sich ständig wiederholender Prozess, bei dem wir täglich zwischen dem Vertrauen in die Kinder und unserer Führsorgepflicht abwägen müssen.

Partizipation ist ein festgeschriebenes Kinderrecht. Am Studientag haben wir uns darüber ausgetauscht, in welchen Bereichen wir uns die Beteiligung der Kinder vorstellen können und wo jede Fachkraft persönlich die Grenzen der Beteiligung sieht.